Das bundesweit einzigartige Modellprojekt ist 2010 mit der Annahme gestartet, dass für junge Alleinerziehende in prekären Lebenslagen, Unterstützung aus einer Hand erforderlich ist. Das Projekt hat einerseits zum Ziel, dass junge Mütter oder Väter eine gute Bindung zu ihrem Kind aufbauen. Hierbei kommt das von der BHF-BANK-Stiftung geförderte entwicklungsspsychologische Programm STEEP zum Einsatz. Andererseits unterstützt Familienstart die Teilnehmer dabei, für sich selbst eine Bildungs- oder Berufsperspektive zu entwerfen. Dafür wurde in Kooperation mit dem Rhein-Main-Job-Center ein individuelles Coaching-Programm entwickelt.

 

Grundlage des Modellprojekts war die Projektpartnerschaft mit dem Rhein-Main-Job-Center, dem Dezernat Bildung und Frauen der Stadt Frankfurt, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und der der Gesellschaft für Jugendarbeit und Bildungsplanung e. V., die als Träger eine neue Kinderkrippe mit einem Förderzentrum für Alleinerziehende eingerichtet hat, in der Familienstart sein Zuhause gefunden hat.

 

Das Projekt vertraut in die Fähigkeiten der jungen Eltern und unterstützt sie dabei eigenständig zu handeln, Ausbildungen nachzuholen, Berufstätigkeit und Familie zu vereinbaren und ihren Kindern gute Startchancen zu geben. Die Betreuung leistet eine Coaching-Kraft, die in der Kinderkrippe in unmittelbarem Kontakt mit den Kindern und ihren Eltern arbeitet.

 

Nachdem das Projekt eine überdurchschnittlich hohe Vermittlungsquote der Teilnehmer in Arbeit oder Ausbildung erzielt und die allgemeine Zufriedenheit mit der Lebenssituation verbessert hat, ist Familienstart kontinuierlich gewachsen und wurde im August 2017 in das Regelangebot des Jugendjobcenters Frankfurt übernommen.